"anders und doch bekannt"

neu: Vitrifizierung


Eine neue Methode der Kryokonservierung macht von sich reden: die Vitrifizierung. Dadurch ist es erstmals möglich, Eizellen oder auch Blastozysten erfolgreich einzufrieren und wieder aufzutauen. Praktiziert wird diese Methode seit 2000, etabliert ist sie seit zwei bis drei Jahren



Was genau sind die Unterschiede zwischen der traditionellen Methode der Kryokonservierung (slow freezing) und der Vitrifizierung?

 

  Vitrifizierung Traditionelle Kryokonservierung
Dauer Einfrierprozess
Von +20°C bis -196°C: Bruchteil einer Sekunde
Gesamtprozess: ca. 30 – 60 Minuten, je nach Eizell-Anzahl.
Von +20°C bis -196°C:
ca. 120 Minuten
Geeignet für welche Zellen
Zellen mit höherem Flüssigkeitsanteil:
• Blastozysten
• unbefruchtete Eizellen
Kompakte Zellen:
• Befruchtete Eizellen
• 8-Zell-Stadium
• Morula (Tag 4)
Kompakte Zellen mit wenig Zellflüssigkeit:
• Befruchtete Eizellen (Vorkerne /PN-Stadien)
• Bis 8-Zell-Stadium
• Spermien
Durchschnittliche Überlebensrate nach Auftauen
ca. 90 %
PN-Stadien: ca. 90 %
2 bis 8-Zell-Embryo: 50–80%, je nach Ausgangsqualität
Vorteile / Nachteile
Kurzes Procedere
Aber: Die notwendigen Kryoprotectionslösungen sind teurer.
Dehydriert die Zellen vollkommen und so gibt es keine Kristallbildung und damit weniger Zellschaden.
Kryolösungen preiswerter

Vitrifizierung passiert in mehreren Schritten:

Im Vorfeld der Behandlung sind folgende Untersuchungen und Befunde notwendig:
  • In der Vorbereitung wird der Behälter, auf dem oder in dem die vitrifizierten Zellen gelagert werden, mit den Patientendaten beschriftet.
  • Dann wird den Zellen die eigene Flüssigkeit (vor allem Wasser) entzogen und durch Kryoschutzmittel in hoher Konzentration ersetzt.
  • Die damit sehr klein gewordene Zelle wird auf einem Spatel platziert und in flüssigen Stickstoff (-196 Grad) getaucht. Im Bruchteil einer Sekunde friert sie auf dem Spatel fest.
  • Durch die extrem schnelle Abkühlung und die hohe Konzentration an Kryoschutzmitteln können sich keine Eiskristalle formen.
  • Der Spatel mit der Zelle wird dann in ein Sicherheits-Röhrchen (Straw) platziert und in die Lagertonne eingelagert. mehr ...